Juni 

Monatsstein Juni

Perle

(die Bedeutung des Namens der Perle ist ungewiß, in Betracht kommt lat. perna = eine Muschelart oder das lateinische Wort sphaerula = kugelige Form.)

Obgleich die Perle eindeutig organischen Ursprungs ist, wird sie seit alter Zeit zu den Edelsteinen gezählt. Die Griechen weihten sie der Göttin Aphrodite, weil sie, ihr gleich, meergeboren ist. Sie soll die typischen Attribute der Aphrodite, Schönheit und Liebe, den Juni geborenen Frauen mitgeben nicht nur Kummer und Sorgen fernhalten, sondern zu traumhafter Glückseligkeit führen. Die alten Ägypter betrachteten die Perle als direkten Boten der Götter und im Christentum ist überliefert das Gott die Erde mit Perlen beschenkte um mit deren Glanz alle Lebewesen zu erfreuen. Die Perle wurde mit der Zeit immer beliebter und die Alchimisten versuchten vergeblich auf das Geheimnis ihrer Entstehung zu kommen. Bis Mitte des Neunzehnten Jahrhunderts waren Perlen nur für Adel und die Reiche Gesellschaft erreichbar. Mit der Züchtung von Perlen durch menschlichen Eingriff in die Muschel (Einsetzen eines Fremdkörpers) wurden Perlen auch für das Volk erschwinglich und werden heute in verschiedenen Farben, Formen und Größen, in Süßwasser- und Salzwasser- Muscheln gezüchtet. Das Lüster (der Glanz) einer Perle zeigt die Qualität und zeugt  von einer guten Perlmuttschicht. Die Perle wird den Sternzeichen Krebs & Waage zugeordnet. Perlen wird nachgesagt sie sollen uns helfen können unsere Probleme zu erkennen und zu lösen, uns zu größerem geistigen Wachstum anregen. Blockaden sollen wahrgenommen werden und mit Hilfe der Perlen heraussprudeln. So soll sie uns auch Unheil und falsche Freunde erkennen lassen. Gezüchtet werden Perlen vorwiegend in China und Japan.

Die Farben können rosa , silber-, creme-, goldfarbig, grün, blau, grau, schwarz sein oder in allen erdenklichen Tönen gefärbt sein.

Die Chemische Formel der Perle: organische Substanzen, Calcium-Carbonat (CaCo3), Wasser.

Mondstein

Name nach dem bläulich-weißem Schimmer, welcher an den silbernen Schein des Mondes erinnert.) Der Mondstein spielte schon zu Zeiten der alten Griechen und Römer eine wichtige Rolle. Er galt als Kraftstein der  die Eigenschaften des Mondes auf die Erde verstärken sollte. In Indien sagt man dem Mondstein nach, das er denjenigen die unter seinem Schutz stehen, immer das nötige (Silber-)Geld in der Tasche  haben. In den arabischen Ländern, Indien und Sri Lanka wurde der Mondstein zum Ausgleich der Seele und zur Gesundheitsvorsorge als Kette getragen oder von den Frauen in die Kleidung eingenäht. Der Mondstein  trage die Kraft des Mondes in sich, der Symbol des Weiblichen und Fruchtbaren ist. So soll er die weiblichen Eigenschaften wie Sanftheit, Empfänglichkeit, Ahnungsvermögen, Intuition sowie Heilung durch Annehmen und Liebe fördern. Dem Stein wird nachgesagt er könne verhärtete Gefühlsstrukturen auflösen, dadurch heilend und harmonisierend auf unser Gefühlsleben einwirken. Auch soll der Mondstein Träume bewußter machen und uns lehren, Wissen und Erkenntnisse daraus zu ziehen. Dieser Schmuckstein wird den Tierkreiszeichen Krebs & Fische zugeordnet. Gefunden wird der Mondstein unter anderem in Sri Lanka, Indien, Madagaskar,  Brasilien und Australien. Seine Grundfärbung liegt zwischen farblos, gelblich, grau, dazu kommt ein blasser Schimmer weißlich bis bläulich.

Die Chemische Formel des Mondsteines: K(AlSi3O8) (Kalium-Aluminium-Silicat). Der Mondstein ist wohl der bekannteste Vertreter aus der Feldspat-Gruppe, in der neben ihm auch der Labradorit,Amazonit, Ortoklas und Aventurin-Feldspat ist. Der Mondstein hat eine Moshärte von 6-6½ und ist druckempfindlich.

Für die im Juni & Juli geborenen:

Löwe Glückssteine:
Granat, Citrin, Rubin, Tigerauge, Bernstein, gelber Edeltopas, Bergkristall, Diamant